Reich des Raben

Das Reich des Raben oder auch Averreich genannt ist eines der überwiegend menschlich besiedelten Gebiete in den silvanischen Weiten.
Der Name rührt von der seit knapp 700 Jahren regeirende Herrscherfamilie der Fürstenfamilie der “Raven”.

Geographie

Das Reich verläuft um den Fluss Aven (im Dialekt auch Aver genannt) und erstreckt sich im Grunde um dessen Flusslauf und grenzt deshalb sowohl an das nördliche Druskenreich, im Westen an die Republik Bärental und im Westen sowohl an das Lyliathische, als auch das erithenische Fürstentum.
Die meisten Teile des Reiches sind vom großen Wald bedeckt, ledeglich an ufernahen Gebieten finden sich einige Lichte stellen.

Die Landschaft ist zudem recht Flach, der größte Berg des Fürstentums ist der Hamarenstuhl und sitz des gleichnamigen Erzherzogenfamilie.
Das Averreich besitzt keine großen Rohstoffvorkommen und ist daher stark auf alchemistischen Transmutationen, Landwirtschaft und Fischerei abhängig.

Große Städte

Aversheim: Die Hauptstadt des Rabenreiches und Sitz des Fürstenfamilie Raven, außerdem hat die größte etherologische Akademie, der Turm von Aversheim, ihren Sitz in einem, mit Mauern von innen, wie von außen, abgeschirmten bereich der Stadt.
Aversheim ist bekannt für seine stark kontrastierende Bevölkerung.
Zum einen gibt es die Akademie und durch die Universität der Wissenschaften auch eine allgemeinbildende Universität, womit der Anteil am Bildungsbürgertum sehr hoch sein dürfte.
Zum anderen haben die Ritter der Obsidianschilde einen Sitz in Aversheim. Offiziel “Zum Schutz vor hexerischer Bedrohung”.
Averhal: Aufgrund der Lage an einer Gabelung der Aver, handelt es sich hierbei um ein wichtiges Handelszentrum und Hafenstadt.
Neben zahlreichen Händlern und Bordellen, haben sich in Avershal einige der größten Handelskartelle, wie der Packt oder die Handelsgesellschaft Dauner niedgelassen.
Avershal ist zudem berüchtigt für das harte durchgreifen der Stadtwache und die hohe Kriminalität in den Elendsvierteln, zudem sollen sich manche Handelskartellen durch aus im wörtlichen Sinne wahre Kämpfe um die vorherrschaft in der Stadt geleisted haben.
Stadthalter ist momentan Herzog Robert auf der Aver.

Politik

Das Reich des Raben ist seit der Lösung aus dem Großdruskiscen Reich eine konstitutionelle Monarchie unter dem Rabenthron.
Die Volkskammer besitzt vorallem in den niederen, meist auch nur lokalen Dingen aktive Gesetzgebungsrechte. Die Gewalten liegen am Ende alle in der Herrscherfamilie, die außerdem alle wichtigen Ämter besetzen kann, bist auf den sogenannten “Volksfürsten” der von der Volkskammer ernannt wird und jedes Jahr ein Veto gegen eine Entscheidung des Fürsten fällen darf.
Die einzelnen Städte und Dörfer regieren sich weitesgehend unabhängig, die Verbindungen sind jedoch, aufgrund der guten Flussverbindung, deutlich besser ausgepräft als zum Beispiel im lyliathischen Reich oder Erithen.

Handelskartelle haben aufgrund strenger rechtlicher Restriktionen nur wenig Einfluss, da die Averreichische Handelskammer den Handel mit Waren weitesgehend kontrolliert.

Das Maierrecht wurde aus dem Vertrag vom Kurendamm übernommen und ist somit das gleich wie in Lyliath und Erithen.
Allerdings wird die Verfolgung von Magiebegabten und deren Bestrafung etwas lässiger gesehen.
Dem steht entgegen, das die Magoprotektorate sich aus “Leigaben” des Heiligen Ordens zusammen setzen, namentlich den Rittern der Obsidianschilden.

Kultur und Technologie

Technologie und Magie sind, im vergleich zu umliegenden Staaten, recht weit verbreited.
Im vergleich zu Graueisen und dem druskischen Reich ist das Rabenreich immernoch sehr Rückständig.
Modernste technologien sind Dampfmaschinen, seltener auch dampfbetriebene Wägen.
Technomagie gilt im allgemeinen als unerschwinglich.
Die Skepsis vor neuem ist aber vergleichsweise, zu anderen Gebieten, wie etwa dem Heiligen Orden oder Lyliath, relativ gering. Allerdings gilt Zauberei und all zu weit fortgeschrittene Technologie, kurzum alles was der gemeine Bürger nicht auf anhieb versteht, erstmal als potentiell gefährlich.

Herkunft des Namens

Das Rabenreich hat ihren Namen vom Wappentier der Fürstenfamilie – ein Rabe im Fordergrund, auf einem Fluss mit Bäumen im Hintergrund.
Der Sage nach kämpfte der damalige Fürst Valerius von Aversheim in den Kreuzzügen gegen Terra Nova mit. Als er schwer Verwundet auf dem Schlachtfeld lag sollen ihm hunderte Raben, die über dem Schlachtfeld kreisten zu ihm hinabgestoßen sein und jeden Feind abgewehrt haben, bis die Schlacht gewonnen war.
Daraufhin legte der Fürst seinen alten Namen ab und benannte seine Familie in “Raven” um, das alte Wort für Rabe.
Als Symbol seiner Herrschaft gilt der Rabenthron, ein schwarzer Thron der angeblich aus einem Block Obsidian geschnitzt wurde und einen Adler mit ausgestreckten Flügeln dastellt.
Der Thron bleibt gewöhnlich der Öffentlichkeit verschlossen und wird nur bei der Krönung eines neuen Fürsten präsentiert.

Reich des Raben

Dies Irae Vangrand